Gemeinsame Wege – Miteinander der Generationen

Karim Brahmi, Sandra Henneberg, Gabi Waldschmidt-Busse

Bündnis90/DIE GRÜNEN in Allendorf Lumda zeigen sich sehr erfreut über die einstimmige Abstimmung des Projektes Altstadthöfe Allendorf/Lumda das auf Anregung und der Recherche von Renate Becker zurückzuführen ist.

Herr Prof. Maik Neumann von der TransMIT GmbH Gießen erläuterte sehr aufschlussreich am Montag in der Stadtverordnetenversammlung die einzelnen Schritte.

Hierbei geht es um die Innenstadtentwicklung eines Teilbereiches im Allendorfer Ortskern, denn das Wohnen und Miteinander wird sich in der Zukunft ändern.

In den nächsten Jahren werden die klassischen Grenzen zwischen Wohnen und Arbeiten, zwischen Beruf und Freizeit, öffentlich und privat, Familien- und Freundeskreis weiter verschwimmen. Innovativer Wohnungsbau und zukunftsweisendes Immobilienmanagement werden daher auch neue Konzepte entwickeln, die eine funktionale Integration und Konvergenz unterschiedlicher Lebensbereiche zulassen. Wohnungen, Gebäude und Quartiere werden zunehmend multifunktional gestaltet.

Sie ermöglichen so vielfältige Lebens- und Wohnmodelle, bieten beispielsweise Hausgemeinschaften Räume der Begegnung, die den Zusammenhalt fördern.

Ziel soll sein, die Innenlage von Allendorf wieder zu beleben und ein Mehrgenerationen-Wohnkonzepte als „lebendige“ Alternative zur Unterbringung im Seniorenheim in Auftrag zu geben.

Durch die Arbeit von Herrn Prof. Neumann und seinen Student*Innen sowie von Frau Renate Becker wird dieses Projekt ins Leben gerufen.

Die Kosten der Konzepterstellung betragen ca. 10.000.00 €. Das Land Hessen lobt hierzu einen Innovationspreis aus: “Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau – Miteinander der Generationen im Quartier“ und es besteht die Möglichkeit, ein Preisgeld zu gewinnen, um die Kosten decken zu können.

Generationsübergreifendes Leben und Wohnen ist für die Grünen in Allendorf ein bereits seit Jahren gefordertes Anliegen. Es sollte nicht nur im Ortskern realisiert werden, sondern auch in dem neu geplanten Baugebiet Heege II Berücksichtigung finden.