Bündnis 90 Die Grünen gratulieren Frau Bergen-Krause zur Bürgermeisterin.

Wir Bündnis 90 Die Grünen Allendorf/Lda gratulieren Frau Bergen-Krause herzlich zu Ihrer gewonnenen Bürgermeisterwahl und möchten Ihr auf diesem Wege alles Gute, Kraft, Gottes Segen, Glück und Gesundheit sowie eine goldene Hand für Ihre zukünftigen Entscheidungen in Ihrem sicherlich nicht einfachen Amt wünschen.
In der Hoffnung auf ein angenehmes Miteinander, für unser Allendorf wünschen wir Ihnen für die nächsten Jahre viel Erfolg!

52,2 Prozent: Annette Bergen-Krause wird Bürgermeisterin von Allendorf

(ae). Um 18.43 Uhr stand in Allendorf/Lda. fest: Annette Bergen-Krause wird neue Bürgermeisterin. 1095 der 2109 abgegebenen Stimmen hat sie bekommen in der Stichwahl zur Bürgermeister-Direktwahl (52,2 Prozent). Damit lag sie klar vor Mitbewerber Dieter Hilbert (unabhängig), der 1002 oder 47,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Die Wahlbeteiligung lag in Allendorf/Lda. bei 53,8 Prozent.

„Ich bin total stolz, dass das geklappt hat”, sagte die zwei Minuten nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses eintreffende siegreiche Sozialdemokratin. Sie werde sich nach Übernahme des Amtes von Bürgermeister Horst Hormann (FW) zum 1. Juli mit den Mitarbeitern der Verwaltung bemühen, „alles zum Wolhe Allendorfs zu tun”.

 

Anette bergen-Krause (Bild GAL Manfred Lotz)

Anette Bergen-Krause (Bild GAZ J.Peter Schmidt) 11.04.2011

 

Und das wird sie als erste Frau auf dem Sessel des Rathauschefs tun können. Die 45-jährige Diplom-Verwaltungswirtin und Mutter zweier Kinder ist bisher beim Magistrat der Stadt Grünberg im Fachbereich Finanzen und Steuern tätig.

Eine komplette Viertelstunde ließ sich Annette Bergen-Krause in den eng gewordenen Gängen des Allendorfer Rathauses erst einmal drücken und von Freunden und Weggefährten beglückwünschen. Bevor alle zusammen „erst mal ins Bürgerhaus” zogen, um den Erfolg gebührend zu feiern.

Der unterlegene Mitbewerber Dieter Hilbert war ebenfalls unter den Gratulanten im Rathaus und sagte dem Anzeiger auf Anfrage, was aus seiner Sicht den Ausschlag gegeben habe, könne er abschließend noch nicht sagen.

Angesichts des Ergebnisunterschieds von lediglich 93 Stimmen könne man die Wahl durchaus als ein Kopf-an-Kopf-Rennen sehen. Festzustellen gewesen sei aber zum Wahlkampf: „Die letzte Woche war sehr bewegt.”

Unter anderem hatte es ein unbeantwortetes Koalitionsangebot der CDU für die Zusammenarbeit im Allendorfer Stadtparlament an die SPD gegeben und die CDU-Empfehlung Bergen-Krause in der Stichwahl zu wählen. Dieter Hilbert sagte jedenfalls im Hinblick auf Bergen-Krause: „Ich wünsche ihr eine gute und starke Hand.”

Quelle: Gießener Anzeiger 11.04.2011

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel