Öffentliche Diskussionen

ALLENDORF (aso). Bündnis 90/Die Grünen hatten am Sonntag die Allendorfer Bevölkerung zu einersontagimages1 Wahlveranstaltung, dem „Politischen Kaffeekränzchen”, ins Vereinszimmer des Bürgerhauses Allendorf eingeladen. Diese öffentliche Runde ermöglichte offene Gespräche und das wurde auch wahrgenommen. Zu Gast war Gießens Grüne Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich, die für einen Rahmenvertrag zwischen den Kommunen im Landkreis warb. Er soll regeln, wie auf niedrigem Niveau ein finanzieller Ausgleich stattfinden kann, wenn auswärtige Kindergartenplätze genutzt werden. Dies soll ähnlich den Gastschulbeiträgen geschehen. Ein Großteil der Diskussionen drehte sich um die Katastrophen in Japan und hier insbesondere grundsätzlich um die Sicherheit der Kernkraftwerke. Die schlimmen Meldungen und die vielen derzeitigen und zu erwartenden Schäden bestärken die Grünen in ihrer Haltung gegenüber dieser in ihren Augen nicht zu beherrschenden Technologie. Es gibt daher nach wie vor die Forderung, die Atomkraftwerke abzuschalten.

v.l.n.r. J.Staude,P.Stegenwalner-Schwalb,G.Born,G.Waldschmidt-Busse,F.Schwalb,G.Weigel-greilich,B.Staude,Chr.Zuckermann,H.Wißner,S.Büker

v.l.n.r.Ilse Staude, Petra Stegenwalner-Schwalb, Gerhard Born, Gabi Waldschmidt-Busse, Fiedhelm Schwalb, Gerda Weigel-Greilich, Dr.Burkhard Staude, Christian Zuckermann, Helmut Wißner, Stephan Büker

Dafür sollen alternative erneuerbare Energien eingesetzt werden. Hier gilt es, ökologisch sinnvolle Standorte wie beispielsweise die Flächen neben Autobahnen für Windkraftanalagen zu nutzen. Andere dafür prädestinierte Flächen könnten zur Fotovoltaik-Technik erschlossen werden oder Anreize für Hauseigentümer zur Installation von Sonnenkollektoren attraktiver gestaltet werden. Andere erneuerbare Energien wie Biogasanlagen, Erdwärme müssten unterstützt und weiter entwickelt werden. Innovative Ideen sollen gefördert werden. Aber auch um soziale Projekte machen sich die Grünen Gedanken. In Allendorf und den anderen Kommunen des Lumdatals wird seitens dieser Partei angedacht, eine Tafel mit Lebensmittelsammlungen für Bedürftige einzurichten. Viele weitere Themen wurden beim politischen Kaffeekränzchen besprochen, die Lumdatalbahn, die Bürgermeisterwahl, die Jugendpolitik und so fort.

Mit den Grünen im Allendorfer Stadtparlament wird ein frischer Wind wehen, das versprechen die Kandidaten.

Quelle Gießener Anzeiger

Weitere Möglichkeiten für die Allendorfer Bürgerschaft sich über die Arbeit der Grünen zu informieren bestehen am 24.03.2011 ab 15°° Uhr am Wahlstand der Grünen vor dem Edeka Markt,

Bürger die nicht so gut zu Fuß, oder mobil sind können den Stand der Grünen am 26.03.2011 ab 9°° Uhr vor der Allendorfer Bücherstube, direkt in der Ortsmitte besuchen.

Atomausstieg Jetzt! Ohne Wenn und Aber.

sontagimages1logo

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel